Hl. Sebastian.

Süddeutschland (Augsburg?), mitte 18. Jahrhundert
Süddeutschland (Augsburg?), Mitte 18. Jh.
Play

Ein großer Pestheiliger

Bruderschaften

Gelebte Nächstenliebe

Der heilige Sebastian gehört zu den Pestheiligen. Diese wurden in den Zeiten der Pest oder ähnlicher Epidemien um Bewahrung oder Heilung angerufen. Im Mittelalter entstanden seit dem 12. Jh. Bruderschaften, die sich hinsichtlich ihrer Zielsetzungen und Aufgaben unterschieden. Unter dem Patronat des Hl. Sebastian stand die Sebastiansbruderschaft. Sie half vor allem bei Pestepidemien. Die Pest war im zu dieser Zeit fast immer todbringend und katastrophal für die Gesellschaft. Die Sebastiansbrüder halfen, während der Seuche Kranke in Hospize zu bringen, zu bestatten und übernahmen vor allem das Totengedenken.

Der schwarze Tod

Eine schlimme Seuche

Gefährliche Bakterien

Zwischen 1346 und 1353 starben in Europa ca. 25 Millionen Menschen an der Pest, Dies entspricht einem Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung. Über Handelswege gelangte die Seuche von Asien nach Messina. Von dort verbreitete sie sich auf dem Festland. Die Menschen des Mittelalters wussten nicht, woher die Pest kam, vermuteten aber, schlechte Winde, eine ungünstige Konstellation von Mars, Jupiter und Saturn oder verseuchtes Wasser seien der Grund. Erst 1894 wurde der Pesterreger entdeckt. Heute weiß man, dass es sich bei der Pest um eine bakterielle Infektionskrankheit handelt, die im Mittelalter vor allem durch Ratten auf Flöhe und Menschen übertragen wurde.

Die Quarantäne

40 Tage isoliert

Schutz vor Seuchen

Der Begriff „Quarantäne“ leitet sich aus dem Italienischen von der Zahl „quaranta“ für „vierzig“ ab. Erstmals beschloss die Regierung der Republik Ragusa im Juli 1377, dass sich vor dem Betreten der Stadt alle ankommenden Reisenden und Kaufleute dreißig, später dann vierzig Tage lang isoliert in eigens dafür errichteten Lazaretten aufhalten mussten. Einer anderen Quelle zufolge war es die Stadt Venedig, die erstmals die Quarantäne einführte. Bis heute schützen sich Gesellschaften mit der Quarantäne vor ansteckenden Krankheiten. Die Zeitdauer der Quarantäne richtet sich dabei nach der Inkubationszeit der vermuteten Krankheit.