TEFAF MAASTRICHT 2018

10 bis 18 März 2018

Sie findet jeden März im Kongresszentrum MECC Maastricht über zehn Tage statt. Auf der Liste der TEFAF 2018 stehen 267 Aussteller, darunter die bedeutendsten Galerien und Kunsthandlungen aus aller Welt. Gehandelt werden Gemälde, Zeichnungen und Drucke, Antiquitäten und Kunstgegenstände, Antike, Handschriften, seltene Bücher und Karten, Schmuck, Design, sowie moderne und zeitgenössische Kunst. Die aus mehr als 60 Ländern anreisende Käuferschicht, darunter Museen und private Sammler, schätzen vor allem die hochkarätige Jury der Messe: Jedes Exponat wird von international renommierten Gutachtern auf Echtheit und Qualität geprüft. Auch Provenienzen der Kunst werden untersucht. Ein Aspekt, der in den letzten Jahren an Bedeutung stark zugenommen hat.

 

Die auf Skulpturen spezialisierte Kunsthandlung Julius Böhler stellt seit 1993 auf der TEFAF Maastricht aus.

Auch im Jahr der TEFAF 2018 laden wir Sie ein, auf unserem Stand, den wir seit 2001 mit unserem Partner Blumka Gallery / New York teilen, Schätze der Vergangenheit zu entdecken. Die Zeitreise führt zu vielen schönen und seltenen Objekten des Mittelalters bis zum Barock.

 

Eine zauberhafte Entdeckung auf unserem diesjährigen TEFAF-Stand ist ein kleiner sitzender Chinese aus Elfenbein.

Die Figur repräsentiert zugleich die Chinoiserie-Mode einer ganzen Epoche. Der prächtig gekleidete, mit Diamanten verzierte Orientale sitzt mit gekreuzten Beinen auf einem Sockel. Kopf und Hut sind eine abnehmbare Einheit und offenbaren das Geheimnis der Schmuckfigur: Im Inneren befindet sich eine ca. 5 cm tiefe, zylinderförmige Öffnung. Sie diente der Aufbewahrung von Parfüm oder Duftpulver. Auch im sechseckigen Sockel verbirgt sich eine Überraschung: Dank eines diamantbesetzten Knopfes lässt sich die hohle Basis aus Elfenbein und Gold öffnen. Dort war Raum für die Aufbewahrung von wohlriechendem Balsam oder Duftessenzen. Die raffinierte Preziose war sicher Bestandteil einer fürstlichen Sammlung. Vergleichsobjekte befinden sich heute im Grünen Gewölbe, Dresden, im Louvre, Paris, oder in der Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum, Wien. So hat z.B. Kurfürst August der Starke, berühmt für seine Preziosensammlung, in den Jahren 1702 und 1703 „allerhand Galanterie“ bei dem Juwelier Guillaume Verbeqc in Frankfurt erworben.

 

Verbecq war in den Jahren 1697 bis 1702 Aussteller auf der Frankfurter Messe. Von dort lieferte er an verschiedene deutsche Fürstenhöfe Kostbarkeiten und Juwelen, vielleicht auch an den sächsischen Hof. Auf der TEFAF 2018 wartet der außergewöhnliche Chinoiserie-Flakon nun auf einen neuen Sammler mit Leidenschaft für das kostbare Besondere.


Die TEFAF findet seit ihrer Gründung im Jahr 1988 in Maastricht statt.

Die geschichtsträchtige, mit Kunstschätzen gesegnete Stadt an der Maas ist mit rund 120.000 Einwohnern eine der größten Orte in der Provinz Limburg und zugleich auch Provinzhauptstadt. Maastricht steht aber nicht nur für eine lange, bis zu den Kelten zurückgehende Geschichte, sondern mit dem Vertrag von Maastricht für einen großen Schritt im europäischen Einigungsprozess. Auch die 1976 gegründete Universität spricht für die Internationalität und Lebendigkeit der niederländischen Stadt.

TEFAF Maastricht, MECC Maastricht
Stand 212
Öffnungszeiten:
Samstag, 10.- Samstag, 17. März, 11.00–19.00 Uhr
Sonntag, 18. März, 11.00-18.00 Uhr
Tageskarte: 40,00 €
Messekatalog: 20,00 €